Cluster BIOKATALYSE2021
Nachhaltige Biokatalyse auf neuen Wegen
Neue Entwicklungen für die Industrielle Weiße Biotechnologie

Website Archiv. Zur aktuellen Website: biokatalyse2021.de

Nachwachsende Rohstoffe industriell nutzen

(Auszüge Quelle BMBF - Stand 2011) Bio-basierte Produkte, zu deren Herstellung biotechnische, chemische, thermische oder mechanische Verfahren kombiniert werden, können nicht nur Natur, Umwelt und Klima schonen, sondern schaffen auch mehr Unabhängigkeit von fossilen Rohstoffen. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag für den Strukturwandel von einer erdöl- zu einer bio-basierten Industrie mit Chancen für Wachstum und Beschäftigung. Die industrielle Biotechnologie ist dabei ein wichtiger Impulsgeber.
Bei der Industriellen Biotechnologie - auch "Weiße Biotechnologie" genannt - handelt es sich um den gezielten Einsatz der modernen Biotechnologie für die nachhaltige Herstellung und Verarbeitung von Chemikalien, Werkstoffen und Brennstoffen. Durch den Einsatz von Enzymen und Mikroorganismen kann dabei der "Werkzeugkasten der Natur" genutzt werden: Herkömmliche chemische Produktionsprozesse können zunehmend durch biotechnologische Verfahren ersetzt werden, Grund- und Feinchemikalien aus pflanzlichen Rohstoffen, Biopolymere als Kunststoffersatz und umweltverträgliche Biokraftstoffe gehören zu den innovativen Produkten. Mit der industriellen Biotechnologie sollen auch neue Produkte und Prozesse für andere Industriezweige wie Lebensmittel-, Kosmetik- Papier-, Zellstoff-, Textil- und Lederindustrie sowie darüber hinaus für weitere Sektoren entwickelt werden.
Mit dem 2006 ausgerufenem Wettbewerb "BioIndustrie 2021" konnte das BMBF eine positive Strukturierung der F&E-Landschaft in der industriellen Biotechnologie erreichen. Seither hat sich die Sichtbarkeit der deutschen industriellen Biotechnologie auf nationaler wie auch auf internationaler Ebene deutlich verbessert. Die Cluster haben zu einer erfolgreichen Vernetzung von Grundlagenforschung, Prozesstechnik und Anwendung beigetragen. Die fünf BioIndustrie2021-Cluster konnten neben der BMBF-Förderung von 60 Mio. Euro bisher über 60 Mio. Euro Mittel aus der Wirtschaft sowie weitere 30 Mio. Euro aus anderen öffentlichen Förderprogrammen mobilisieren. Mindestens acht neue Unternehmen der industriellen Biotechnologie sind seit 2007 in den Clustern entstanden.
BMBF Nachwachsende Rohstoffe industriell nutzen
  • BMBF announces winners BioIndustrie2021, 27.6.07 (PDF 23 KB)
  • BMBF - Entscheidung Cluster-Wettbewerb BioIndustrie2021 vom 30.5.07 (PDF 55 KB)
  • BMBF - Beschreibung BIOKATALYSE2021 vom 30.5.07 (PDF 79 KB)

  • 30. Mai 2007 - BMBF Cluster-Wettbewerb BioIndustrie 2021 entschieden: BIOKATALYSE2021 erhält Zuschlag - neue Entwicklungen für die industrielle weiße Biotechnologie

    Das im Rahmen des BMBF Cluster-Wettbewerbs BioIndustrie 2021 vorgeschlagene Clusterkonzept "Nachhaltige Biokatalyse auf neuen Wegen - BIOKATALYSE2021" hat sich zum Ziel gesetzt, durch ein interdisziplinäres Netzwerk basierend auf technischen Kernkompetenzen, Verbesserungen in den Bereichen wirtschaftliche Wertschöpfung, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungssituation zu erreichen. Hieran beteiligen sich 15 global agierende Großunternehmen, 19 Unternehmen aus dem KMU-Bereich sowie 22 Forschergruppen aus Hochschulen und Forschungszentren. Das Konsortium wird wissenschaftlich von Prof. Dr. Garabed Antranikian, Technische Universität Hamburg-Harburg, koordiniert; das Mandat für das Management haben die Partner TuTech Innovation GmbH übertragen. Garabed Antranikian betont "die wissenschaftliche Expertise in diesem Cluster ist einzigartig und setzt Meilensteine in der Weißen Biotechnologie. Durch die ausgewogene Einbindung von wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Partnern, Großindustrie, KMU, Hochschulen und Forschungszentren, sowie Innovations- und Wirtschaftsförderagenturen wird ein hohes Maß an Nachhaltigkeit auch nach Ablauf der Förderperiode gewährleistet." Der TuTech-Geschäftsführer Dr. Helmut Thamer unterstreicht "dieses Cluster macht die Weiße Biotechnologie im Norden weithin sichtbar".

    30.5.07 Die Sieger stehen fest!

    Thomas Rachel stellte im Rahmen der Konferenz in Köln die Sieger des BMBF-Wettbewerbs zur Weißen Biotechnologie vor. Die neu gestartete BMBF-Cluster-Initiative "BioIndustrie 2021" soll weitere erhebliche Investitionen - insbesondere von Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft - für die Forschung und Entwicklung in der Weißen Biotechnologie mobilisieren. Im Rahmen des Wettbewerbs werden Netzwerke aus Forschungseinrichtungen und Unternehmen gebildet, die in der Lage sind, Ideen aus Hochschulen und Forschungsinstituten schnell als Produkte auf den Markt zu bringen. Hierfür stehen bis zu 60 Millionen Euro Projektfördermittel zur Verfügung - gemeinsam mit dem Beitrag aus der Industrie soll das Gesamtvolumen der Projekte rund 150 Millionen Euro betragen. Als Sieger des Cluster-Wettbewerbs "BioIndustrie 2021" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wurden am Mittwoch von der Jury folgende Cluster aus ursprünglich 19 Ideenskizzen ausgewählt:

    Je 20 Millionen Euro gehen an:
    BIOKATALYSE2021 - Nachhaltige Biokatalyse auf neuen Wegen
    CLIB 2021: Cluster Industrielle Biotechnologie

    10 Millionen Euro gehen an:
    Biopolymere / Biowerkstoffe

    Je 5 Millionen Euro gehen an:
    Industrielle Prozesse mit biogenen Building Blocks und Performance Proteinen (IBP) (BIOM WB)
    Cluster Integrierte BioIndustrie Frankfurt

    BMBF-Richtlinien

    Richtlinien zur Fördermaßnahme "BioIndustrie 2021 - Cluster-Wettbewerb zur Entwicklung neuer Produkte und Verfahren in der industriellen Biotechnologie" im Rahmenprogramm "Biotechnologie - Chancen nutzen und gestalten" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.


    English



    Foerderprogramme.jpg

    Mikroorganismen aus der Tiefsee: hier klicken Video: Mikroorganismen aus der Tiefsee

    Neue Entwicklungen für die Industrielle Weiße Biotechnologie